Der Grüne Pass und die drei G-Zertifikate

Der Grüne Pass ist ein Überbegriff für den einfachen, sicheren und überprüfbaren Nachweis einer Corona-Schutzimpfung, einer durchgemachten Infektion mit SARS-CoV-19 oder eines negativen Testergebnisses. Daher dient er als einfacher Nachweis („3G“-Zertifikat) und ist laut COVID-19-Öffnungsverordnung für das Betreten bestimmter Orte erforderlich. Jedes der „3G“-Zertifikate hat einen einzigartigen QR-Code. Mit diesem QR-Code können die Zertifikate beim Betreten, zum Beispiel von Gastronomiebetrieben, Kinos, Theatern, Veranstaltungen, Bäder usw, einfach und sicher überprüft werden. Der EU-weit gültige QR-Code soll auch das Reisen erleichtern.

Die Zertifikate können entweder ausgedruckt oder abgespeichert werden – zum Beispiel auf dem Smartphon. Die Zertifikate des Grünen Passes sind eine Ergänzung zu den bisher bestehenden Nachweisen wie dem Impfpass in Papierform, Impfkärtchen oder einem Absonderungsbescheid. Diese Nachweise werden auch nach der Einführung des Grünen Passes gelten!
Zur mobilen Verwendung der „3G“-Zertifikate auf elektronischen Geräten ist eine Handysignatur oder Bürgerkarte notwendig, welche daher zeitgerecht beantragt werden sollten.

G wie genesen
Alle Personen, die in den vergangenen sechs Monaten eine Covid-19-Infektion überstanden haben, könnten auf ihr „Genesungszertifikat“ für den „Grünen Pass“ zugreifen.
Insgesamt handle es sich um rund 300.000 Zertifikate. Für jeden Genesenen und jede Genese wurde das Zertifikat automatisch erstellt und lässt sich nun über gesundheit.gv.at mit Handysignatur oder Bürgerkarte abrufen und downloaden.
Die Genesungszertifikate enthalten das Datum des ersten positiven Tests sowie das Datum, ab wann das Zertifikat gültig ist bzw. die sechs Monate danach bis zum Ende der Gültigkeit.
Wie lange gilt das Genesungszertifikat?
Das Genesungszertifikat ist derzeit sechs Monate lang gültig – frühestens vom 11. Tag nach der ersten molekularbiologisch bestätigten Infektion (mittels PCR-Test) bis zu 180 Tage danach – gegeben sein.

G wie getestet
Ebenfalls kann man unter gesundheit.gv.at das Zertifikat für die Testung downloaden oder einfach ausdrucken. Für getestete Personen wird das Testergebnis auf dem Zertifikat mit den Begriffen „nachgewiesen“ oder „nicht nachgewiesen“ dargestellt. Das bedeutet, dass eine Infektion mit dem Coronavirus im ersten Fall gegeben ist (nachgewiesen) und im zweiten nicht nachweisbar war. Mit diesen Begriffen (not detected) folgt Österreich der entsprechenden EU-Richtlinie.
Wie lange gilt das Testzertifikat?
Je nach Art des Tests haben die Testzertifikate eine unterschiedliche Gültigkeit:

  • Ein PCR-Test gilt 72 Stunden. Der PCR-Test wird im Labor ausgewertet.
  • Ein Antigen-Test, der in einer Teststraße oder Apotheke gemacht wird, gilt 48 Stunden.
  • Ein Selbsttest gilt 24 Stunden. Allerdings muss dieser Selbsttest in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem der Länder erfasst werden.

G wie geimpft
Laut Gesundheitsministerium soll, dass Impfzertifikat im EU-Standard „in einem nächsten Schritt“ dazukommen. Ein konkretes Datum wird nicht genannt, allerdings soll es spätestens mit der EU-weiten Einführung des „Grünen Passes“ mit 1. Juli so weit sein. Ein digitaler Nachweis der Impfung kann jedoch bereits jetzt mit Handysignatur oder Bürgerkarte aus dem E-Impfpass – unter gesundheit.gv.at – erstellt und heruntergeladen werden.
Zusätzlich wird man sich das Impfzertifikat in Apotheken, bei niedergelassenen Ärztinnen/Ärzten, bei den ELGA-Ombudsstellen oder bei den Kundenservicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse kostenlos ausdrucken lassen können.
Wie lange gilt das Impfzertifikat?
Die Gültigkeit gestaltet sich folgendermaßen:

  • Die 1. Teilimpfung gilt ab dem 22. Tag bis maximal 90 Tage ab dem Tag der Impfung.
  • Die 2. Teilimpfung verlängert den Gültigkeitszeitraum um weitere 180 Tage (somit insgesamt maximal 270 Tage ab der 1. Teilimpfung).
  • Impfstoffe, bei denen nur eine Teilimpfung vorgesehen ist (z.B. von Johnson & Johnson), gelten ab dem 22. Tag nach der Impfung für insgesamt 270 Tage ab dem Tag der Impfung.
  • Für bereits genesene Personen, die aus heutiger Sicht nur eine Teilimpfung benötigen, gilt die Impfung 270 Tage lang ab dem Tag der Impfung.

Die Zertifikate zählen innerhalb Österreichs, wie schon in den vergangenen Wochen, weiterhin als Eintrittstests für Gastronomie, Kultur etc. Ergänzend zu den neuen Zertifikaten bleiben auch die bisher gewohnten Nachweise in analoger bzw. ausgedruckter Form gültig.

Bürgerkarte und Handy-Signatur

Um digitale Amtswege sicher und nachvollziehbar durchführen zu können, müssen Ämter die Identität des Antragstellers zweifelsfrei feststellen können. Dazu bedarf es eines elektronischen Werkzeugs, das  Bürger eindeutig ausweist. Dieser elektronische Ausweis ist die „Bürgerkarte“. Zusätzlich zur Ausweisfunktion bietet die Bürgerkarte auch die Möglichkeit, Dokumente einfach und sicher elektronisch zu unterschreiben mittels Handy-Signatur.

Anträge können rund um die Uhr, unabhängig von den Amtsstunden, gestellt werden.  Da die Daten im Amt gleich elektronisch weiterverarbeitet werden können, kann auch die Verfahrensdauer deutlich reduziert werden.

Die sogenannte Handy-Signatur dient also der elektronischen Identifikation und hat eine Rechtswirkung die der schriftlichen Unterschrift laut iSd § 886 ABGB gleich gesetzt ist.

Wie bekommt man eine Handy-Signatur?
Aktivieren Sie Ihre Handy-Signatur in einer der Registrierungsstellen in ganz Österreich. Für die Registrierung ist in der Regel keine Voranmeldung erforderlich. Bitte nehmen Sie einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis und Ihr Handy mit.

zu den Registrierungsstellen

Die Möglichkeit ein Handy-Signatur zu beantragen besteht auch seit einiger Zeit am Gemeindeamt der Marktgemeinde Großdietmanns bei Voranmeldung unter 02852 8262 zu den Parteienverkehrszeiten.

Weiters können Sie die Handy-Signatur selbst online beantragen mit Ihren FinanzOnline-Zugangsdaten unter https://finanzonline.bmf.gv.at/fon/.

Weitere Infos und zur Beantragung der Bürgerkarte bzw. Handy-Signatur auf der Homepage des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und A-trust.