Aufgrund der Entwicklung des Coronavirus wurden seitens der Bundesregierung Maßnahmen getroffen, die unser soziales Gefüge durcheinanderbringen. Dies bedeutet eine Reduktion der sozialen Kontakte, um jene Menschen zu schützen, die besonders gefährdet sind.

Laufend aktualisierte Informationen zum Coronavirus finden Sie direkt auf der Homepage des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz oder Informationen zur Impfung und dem aktuellen Stand hier.

Anmeldung zur Impfung

Weitere Informationen über den grünen Pass, die Impfung und die Testungen erhalten sie hier.

Verordnungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus:

Mit Donnerstag, 10. Juni 2021, treten folgende Lockerungen in Kraft:

  • Der Mindestabstand wird von 2 auf 1 Meter reduziert
  • Die mindestens vorhandenen Quadratmeter je Kunde werden von 20 auf 10 gesenkt (dies gilt für Sport, Handel und Museen)
  • Die Maskenpflicht outdoor entfällt (ausgenommen Betreiberinnen und Betreiber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Betriebsstätten der Gastgewerbe gemäß § 6 mit unmittelbarem Kundenkontakt)

Grüner Pass: Umstellung der Testzertifikate

Mit 10. Juni 2021 hat die Umstellung der Testzertifikate begonnen. Seither werden die offiziellen Testergebnisse – z.B. von Teststraßen oder Apotheken – bereits im neuen, EU-konformen Format ausgestellt. Einerseits wurde ein QR-Code im EU-Standard ergänzt, andererseits wurden auch die übrigen Angaben den EU-Empfehlungen entsprechend angepasst. Die Ergebnisse werden nun mit den Begriffen „nicht nachgewiesen“ (negativ) und „nachgewiesen“ (positiv) ausgewiesen. Die Zertifikate zählen innerhalb Österreichs, wie schon in den vergangenen Wochen gewohnt, weiterhin als Eintrittstests für Gastronomie, Kultur etc.

Weitere Infos hier.

Novelle der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung

  • Die Sonderregelungen für die Bundesländer Wien und Niederösterreich gelten laut aktueller Novelle vorerst bis einschließlich 25. April 2021, wobei eine Verlängerung bis 2. Mai vorgesehen ist.
  • Die Ausgangsregelungen für die weiteren Bundesländer sind derzeit bis einschließlich 28. April 2021 gültig, die weiteren Regelungen bis einschließlich 2. Mai 2021.

6. Novelle der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung

Die 6. Novelle der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmen-Verordnung ist mit 01.04.2021 in Kraft getreten. 

  • Die Osterruhe für die Bundesländer Wien, Niederösterreich und das Burgenland tritt mit 1. April 2021, 0 Uhr in Kraft und sie soll in allen drei Bundesländern vorerst  bis einschließlich 10. April gelten. Eine Verlängerung in der Ostregion bis inkl. 18. April ist in Aussicht genommen.
  • Die Ausgangsregelungen für die weiteren Bundesländer bleiben laut aktueller Novelle bis einschließlich 10. April gültig, die weiteren Regelungen bis inklusive 25. April 2021.

Osterruhe für Niederösterreich

Informationen auch unter aktuelle Maßnahmen für Niederösterreich.

Für das Bundesland Niederösterreich gelten ab dem 1. April bis einschließlich 11. April 2021 folgende zusätzliche, strengere Maßnahmen:

  • Ausgangsbeschränkungen von 0 bis 24 Uhr. Es gelten die bekannten Ausnahmen wie Hilfeleistung in Notfällen, Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse, Erholung und berufliche Gründe.
  • Bei Zusammenkünften gilt die 1+1-Regel sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien: 1 Haushalt darf sich mit maximal 1 Einzelperson (Angehörige/Angehöriger bzw. enge Bezugsperson) treffen.
  • Der Handel ist geschlossen
    • Ausgenommen sind Geschäfte, die Güter des täglichen Bedarfs anbieten wie etwa Lebensmittelgeschäfte, Apotheken. Es dürfen nur Waren angeboten werden, die dem typischen Warensortiment entsprechen.
    • Click & Collect ist für alle Geschäfte möglich. Die Warenübergabe muss im Freien erfolgen.
  • Körpernahe Dienstleistungen dürfen nicht angeboten werden.
  • Schulbetrieb: Alle Schulen bleiben die gesamte Woche nach den Osterferien (6. bis 9. April) im Distance-Learning.
  • Alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind geschlossen. Dies betrifft
    • Tierparks, Zoos und botanische Gärten sowie
    • Museen, Kunsthallen, kulturelle Ausstellungshäuser, Bibliotheken, Büchereien und Archive.
  • Sport und Jugend 
    • Zusammenkünfte im Bereich Jugendsport und Jugendarbeit sind während der Osterruhe untersagt.
    • Outdoor-Sportstätten dürfen weiterhin auch von Hobbysportlerinnen und -sportler betreten werden, indoor nicht. Es gilt aber auch hier die 1+1-Regel: maximal 1 Haushalt und eine 1 Einzelperson.

Osterruhe für Ost-Österreich

Aufgrund der aktuellen Situation ist für die Ostregion (Burgenland, Niederösterreich, Wien) von 1. April bis einschließlich 10. April 2021 eine „Osterruhe für Ost-Österreich“ vorgesehen. Mit folgenden Maßnahmen soll der derzeitigen epidemiologische Entwicklung entgegengewirkt werden:

  • Maßnahmen für die Ostertage von 1. bis 6. April:
    • Ausgangsbeschränkung von 0 bis 24 Uhr mit den bekannten Ausnahmen wie Hilfeleistung in Notfällen, Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse, Erholung und berufliche Gründe
    • Schließung des Handels (Ausnahme für jene Geschäfte, die Güter des täglichen Bedarfs anbieten etwa Lebensmittel, Apotheken)
    • Schließung der körpernahen Dienstleistungen
    • Zusätzlich sollen Home-Office verstärkt genutzt, physische Treffen vermieden, der Mindestabstand von 2 Metern eingehalten, eine FFP2-Maske getragen und vor etwaigen Treffen Selbsttests durchgeführt werden.
  • Distance – Learning nach den Osterferien: nach der Rückkehr in die Schule ab dem 12. April gibt es PCR-Testungen für Pädagoginnen und Pädagogen sowie Schülerinnen.und Schüler
  • Neue Einreiseregelung für Pendlerinnen und Pendler ab 1. April: Künftig müssen Pendlerinnen und Pendler zwei Tests pro Woche vorweisen (Test darf nicht älter als 72 Stunden sein), verstärkte Grenzkontrollen

4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung

Die 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung tritt mit 08.02.2021 in Kraft.

Alle Regelungen:

Abstand

Ein Abstand von mindestens 2 Metern gilt:

  • an allen öffentlichen Orten – indoor und outdoor
  • am Arbeitsplatz, es sei denn, es können sonstige, geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden (z. B. Aufstellen von Plexiglaswänden); zudem ist ein MNS zu tragen

Ausgenommen sind: Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen.

FFP2-Maskenpflicht

Eine FFP2-Maske (oder eine gleichwertige bzw. höherwertige Maske) ist zu tragen:

  • an allen öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen
  • bei (derzeit erlaubten) Veranstaltungen (z. B. Begräbnis)
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln und den dazugehörigen U-Bahn-Stationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen und Flughäfen
  • bei Fahrgemeinschaften
  • in Seil- und Zahnradbahnen
  • in allen Kundenbereichen des Handels sowie in nicht körpernahen Dienstleistungsbetrieben
  • auf Märkten (indoor und outdoor)
  • bei Parteienverkehr von Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten
  • in der Gastronomie (sofern geöffnet – z. B. in Betriebskantinen) sowie beim Abholen von Speisen
  • in Beherbergungsbetrieben (sofern geöffnet) in allgemein zugänglichen Bereichen (Lobby, Rezeption); Tragepflicht gilt nicht im Zimmer
  • auch von genesenen und geimpften Personen

Ausgenommen sind:

  • Arbeitsorte: siehe Berufsgruppentestungen
  • gehörlose und schwer hörbehinderte Menschen sowie deren Kommunikationspartnerinnen/Kommunikationspartnern während der Kommunikation
  • Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr
  • Kinder ab dem vollendeten 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr können einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz statt einer FFP2-Maske tragen.
  • Personen, denen das Tragen einer FFP2-Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann (ärztliches Attest notwendig)
  • Schwangere; stattdessen ist ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz zu tragen

Ausgangsbeschränkung von 20 bis 6 Uhr

Wichtige Ausnahmen:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen, familiäre Pflichten
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
  • Berufliche und Ausbildungszwecke
  • Individualsport, Spaziergänge (physische und psychische Erholung)
  • Unaufschiebbare behördliche und gerichtliche Termine

Zusammentreffen

Zwischen 06.00 und 20.00 Uhr dürfen sich maximal 2 Haushalte treffen: maximal vier Erwachsene mit ihren maximal sechs aufsichtspflichtigen Kindern

Handel

  • Alle Geschäfte sind geöffnet (maximale Öffnungszeit von 06.00 bis 19.00 Uhr)
  • Pro Kundin/Kunde muss eine Fläche von 20 m2 verfügbar sein
  • FFP2-Maskenpflicht

Lockdown bis 7. Februar 2021

Neu ab 25. Jänner 2021:

2 Meter Mindestabstand an allen öffentlichen Orten, dazu zählen etwa:  

  • Orte wie Gehsteige, Straßen, Parks, Bahnhöfe, im Freien, etc.
  • Massenbeförderungsmittel (Ist auf Grund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen die Einhaltung des Abstands von mindestens 2 Metern nicht möglich, kann davon ausnahmsweise abgewichen werden.)
  • Kundenbereiche von Betriebsstätten
  • Märkte
  • Der Arbeitsplatz (sofern keine anderen, gleichwertigen Schutzmaßnahmen getroffen werden, z.B. Aufstellen von Plexiglaswänden)

Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Schutzmaske:

  • In allen derzeit geöffneten Geschäften (z.B. Lebensmitteleinzelhandel, Apotheken, Drogerien, Postämter, etc.)
  • In öffentlichen Verkehrsmitteln

Es gilt generell eine Ausgangsbeschränkung von 0 bis 24 Uhr!

Wichtige Ausnahmen:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie
    Erfüllung familiärer Verpflichtungen
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
  • Berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke
  • Physische und psychische Erholung (z. B. Individualsport, Spaziergänge)
  • Unaufschiebbare behördliche und gerichtliche Termine